RoboCup 2015

Bericht vom Qualifikationsturnier in Mannheim, 07.-08.02.2015


Am 07.-08.02.2015 nahmen zwei Teams der fischertechnik-AG am Qualifikationsturnier des RoboCup GermanOpen 2015 in der Liga „Junior Rescue A“ teil.
Für diesen Wettbewerb musste jedes Team einen autonomen Roboter entwickeln, der
  • einer (teilweise auf einer Länge von 10-15 cm unterbrochenen) Linie folgt
  • Hindernisse auf der Linie umfährt und auf der Linie angebrachte „Bumper“ bewältigt
  • an Kreuzungen in einer (kurz vor dem Wettlauf) festgelegten Richtung abbiegt
  • eine Rampe mit 22,5 % Steigung bewältigt
  • einen offenen Raum (ohne Linienführung) erkennt
  • in dem Raum ein „Opfer“ (Getränkedose) findet, ergreift, anhebt und auf einem Podest in einer Ecke des Raumes abstellt.
Die Gesamtstrecke musste innerhalb von acht Minuten durchfahren werden.
Die Regularien des Junior-Rescure-A-Wettbewerbs wurden gegenüber dem vergangenen Jahr leicht überarbeitet (im Dokument rot unterlegt).


Gewertet wurden drei von vier Wettläufen. Die besten drei Teams jeder Altersklasse qualifizierten sich für den RoboCup German Open in Magdeburg.
RoBoss-Roboter - Wettkampfversion (Ausschnitt).jpg
Abb. 1: Roboter des Bismarck-Teams “RoBoss” (Johann Fox, Robin Pfannendörfer)

Die beiden Bismarck-Teams starteten in zwei Altersklassen: Das Novizen-Team „RobCross“ (Magnus Fox, David Kaufmann, Jakob Vollmer) in der Klasse „Primary“ (bis 14 Jahre), und das Team „RoBoss“ (Johann Fox, Robin Pfannendörfer), das 2014 bereits Erfahrungen beim RoboCup gesammelt hatte, mit einem verbesserten Roboter in der Klasse „Secondary“ (bis 19 Jahre).
Die Streckenführung der Wettkampf-Parcours‘ war bei beiden Teams herausfordernd: ein anspruchsvoller, sehr kurviger Verlauf, Bumper dicht hinter Kehren und im letzten Wettlauf eine unterbrochene Linie mitten auf der Rampe.
Zudem war die Konkurrenz hart: In der Altersklasse „Secondary“ starteten mehrere Teams mit ähnlichen Robotern aus Remmingen, von denen eines im vergangenen Jahr nicht nur das Qualifikationsturnier gewonnen, sondern auf dem anschließenden Deutschland-Cup in Magdeburg Platz 4 und auf dem Weltcup in Brasilien Platz 9 erreicht hatte.
RobCross-Roboter am Bumper 01 (Ausschnitt).jpg
Abb. 2: Roboter des Bismarck-Teams “RobCross” (Magnus Fox, David Kaufmann, Jakob Vollmer), Platz 5

In den ersten beiden Wettläufen waren die Bismarck-Teams vom Pech verfolgt: ein Roboter ließ sich von dem engen Kurvenverlauf aus dem Tritt bringen, der andere verlor an einem Bumper seine vorderen Führungsrädchen. In den Schlussläufen konnten beide Roboter nochmal Boden gut machen – und das „RobCross“-Team kämpfte sich auf einen respektablen Platz 5 vor (von insgesamt 10 Teams). Beim „RoBoss“-Team reichte es, trotz deutlich höherer Punktzahl als im vergangenen Jahr, angesichts der großen Konkurrenz leider nur für einen zehnten Platz.

Aber nach dem RoboCup ist bekanntlich vor dem RoboCup – und so sind die Teams bereits dabei, die im Wettbewerb aufgedeckten Schwachstellen ihrer Roboter zu überarbeiten. Denn am 13.06.2015 wollen beide Teams ihre Roboter auf dem „1. Karlsruher Schul-Robotik-Cup“ in der Aula des Bismarck-Gymnasiums gewinnen sehen.