Planetengetriebe


Getriebe wie das (Dreigang-) Schaltgetriebe, das wir kennengelernt haben, sind so genannte Standgetriebe: Sie sind fest bspw. in einem Fahrzeug verankert, oft durch ein Getriebegehäuse geschützt. Daneben gibt es Getriebe wie das Differentialgetriebe, bei denen das Getriebegehäuse selbst auf einer Welle montiert ist und angetrieben werden kann. Diese Getriebe heißen Umlaufgetriebe oder Planetengetriebe. Der Name Planetengetriebe rührt daher, dass beim Umlaufgetriebe mehrere Zahnräder auf parallelen Wellen um ein Zahnrad auf der Antriebsachse (die "Sonne") kreisen ("Planeten").

Besonders anschaulich sieht das mit fischertechnik aus: hier kreisen zwei Zahnräder und ein Innenzahnrad um ein Zahnrad auf der Antriebswelle (Abb. 1).

Das Differential ist ein Sonderfall des Planetengetriebes und wird auch Kegelrad-Planetengetriebe genannt.

[1]